Die Kirche St.Léger

Der Schutzpatron St. Léger war Bischof von Autun. Von Esbroïn, einem Herrscher Neustriens (Frankenreich), verhaftet, wurde er während der Belagerung der Stadt im Jahre 670 gefoltert und in der Nähe von Arras enthauptet.

 Die ihm hier gewidmete Kirche wurde vor 720 erbaut. Nach der Zerstörung im Zuge der normannischen Raubzüge wurde sie im 9. oder 10. Jahrhundert zur Hälfte wieder aufgebaut. Die Inschrift über der Tür (1780) verweist auf die Fertigstellung der Bauarbeiten. 

Der Grundriss der Kirche entspricht dem der alten christlichen Basilika : ein Kirchenschiff mit einer Flchdecke, eine rechteckige Apsis mit zwei seitlichen Apsidiolen: südlich di jetzige Taifkapelle, nördlich die Aufbewahrung religiöser Gegenstände.

Die nördliche Apsidiole, deren zwei Meter dicke Mauern vollständig erhalten sind, ist zweifelsfrei der  Kirche.

1965 ließ der Pfarrer Jovignot (Pfarramt Alise: 1939 bis 1984) die Kirche mithilfe der Großzügigkeit zweier Spender restaurieren. Unter anderem wurden die Mauersteine verfugt und eine neuer Altar errichtet. Auch eine elektrische Heizung wurde installiert.

Schließlich wurde 1991 der Kirchturm renoviert und erhöht, und dies nach 130 Jahren, die die Kirche mit zwei Kirchtürmen ausgestattet war! 1866 wurde nämlich ein „moderner“ Kirchturm errichtet, dessen hohe und schieferbedeckte Turmspitze weniger wetterbeständig als ihre alte (und heute verjüngte) Nachbarin sein sollte. Die in die linke Mauer eigelassene Skulptur zeigt Chanoine Kir, Wohlttäter der Kirche (sein Geburtshaus, rue de l’hôpital).